Zum Hauptinhalt springen

FHIR® - Fast Healthcare Interoperability Resources

Wir setzen Ihre Anwendungsfälle mit FHIR® um

FHIR® (Fast Healthcare Interoperability Resources) ist ein neuer Standard, der von HL7 (Health Level Seven International) ins Leben gerufen wurde. Der Standard unterstützt den Datenaustausch zwischen Softwaresystemen im Gesundheitswesen. Er vereinigt die Vorteile der etablierten HL7-Standard-Produktlinien Version 2, Version 3 und CDA mit jenen aktueller Web-Standards und legt einen starken Fokus auf eine einfache Implementierbarkeit. FHIR® beschreibt Datenformate und Elemente als sogenannte „Ressourcen“ und bietet eine Schnittstelle an, um diese auszutauschen.

Quelle: HL7 Deutschland e.V.

 

Wir unterstützen Sie rundum zu FHIR®

Dienstleistungen im Rahmen unseres FHIR®-Portfolios

Was wir Ihnen anbieten!

 

Wir erstellen FHIR®-Spezifikationen und Implementierungsleitfäden für Ihre Anwendungsfälle.

  • Wir identifizieren die erforderlichen Ressourcen.
  • Wir wählen die entsprechenden Frameworks aus.
  • Wir erstellen die notwendigen Profile und erweitern oder ändern Ressourcen bei Bedarf (z.B. bei den KBV-Mustern für elektronische Verordnungen von Heilmitteln, Hilfsmitteln, Krankenbeförderungen, etc).

Wir analysieren Ihre fachlichen Dokumente, Formulare und Anwendungsfälle.

  • Wir unterstützen Sie bei der FHIR-Umsetzung und -Spezifikationen.
  • Wir führen Workshops zur Anforderungsaufnahme durch oder begleiten Sie dabei.
  • Wir visualisieren und spezifizieren mit Hilfe entsprechender Diagramme Ihre FHIR-Umsetzung.
  • Wir helfen Ihnen, die richtigen Entscheidungen bei der technischen Umsetzung zu treffen.

Wir konvertieren Ihre im Betrieb befindlichen Spezifikationen und Dateiformate in FHIR-Spezifikationen.

Wir unterstützen Sie bei der Übertragung der folgenden Spezifikationen:

  • HL7-CDA
  • EDIFACT
  • Technische Anlagen z.B. der KBV, des GKV und des GBA

Wir unterziehen Ihre FHIR®-Spezifikationen einem Review und begleiten Sie im gesamten Umsetzungsprozess.

Insbesondere auch bei:

  • den HL7-Kommentierungsverfahren
  • dem Interoperabilitätsverzeichnis der gematik

Wir berücksichtigen die Kompatibilität mit vorhandenen KBV- und gematik-Richtlinien.

Wir wirken auch bei der Spezifikation der Medizinischen Informationsobjekte (MIOs) der KBV mit.

Wir konfigurieren und stellen für verschiedene Anwendungsszenarien FHIR®-Server zur Verfügung.

Mit spezifischen Funktionserweiterungen des FHIR®-Servers können wir Ihre maßgeschneiderten Lösungen abbilden, wie zum Beispiel bei elektronischen Verordnungen unter Einbeziehung von sonstigen Leistungserbringern und Versicherten.

FHIR®-Repository und elektronische Verordnungsmuster

Unsere Referenzprojekte


FHIR® setzen wir in verschiedenen Projekten ein, wie z.B. für elektronische Verordnungen oder dem elektronischen Medikations-Datenaustauschformat.  Wir setzen auch FHIR®-Server als Consent-Management-Modul von tHENA im Rahmen von elektronischen Teilnahmeerklärungen und Teilnehmerverzeichnissen und elektronischen Verordnungen wie Heilmittel oder Krankenbeförderungen ein.

Wir haben im Rahmen der FHIR®-Spezifikation des eRezept-Abrechnungsdatensatzes als technische Berater für den GKV-Spitzenverband fungiert und maßgeblich an der Umsetzung mitgewirkt.

Von uns spezifizierte FHIR®- Dokumente befinden sich aktuell im interdisziplinären Abstimmungsverfahren, das mit der medizinischen und technischen Expertise von HL7 Deutschland durchgeführt wird.

eVerordnung Krankenhausbehandlung

Die Verordnung zur Krankenhausbehandlung muss der Patient zur Prüfung der Kostenübernahme bei seiner Krankenkasse vorlegen. Um den Patienten von diesem Vorgang zukünftig zu entlasten, kann die Verordnung zur Krankenhausbehandlung von der Arztpraxis zur Krankenkasse elektronisch übermittelt werden.

eMedikations-Datenaustauschformat

Derzeit werden für die strukturierte Dokumentation von Medikationsdaten verschiedene Formate und Spezifikationen genutzt. Diese ähneln einander in vielen Merkmalen, sind aber nicht vollständig interoperabel. Um hier einen Mehrwert zu schaffen, haben wir ein elektronisches Medikations-Datenaustauschformat spezifiziert.

eVerordnung Heilmittelverordnung

Für die vormaligen Verordnungsformulare von Heilmitteln in den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie (Muster 13, 14 und 18) gilt ab 1. Januar 2021 nur noch ein Verordnungsformular für alle Heilmittel (Muster 13). Dabei orientiert sich das neue Formular 13 am Arbeitsablauf in der ärztlichen Praxis.

eVerordnung Krankenbeförderung

Dient dem Verordnungsprozess von Krankenbeförderungen unmittelbar in der Arztpraxis, dabei wird zunächst der Weg zwischen verordnendem Arzt und Krankenkasse abgebildet.