Modulgruppe Qualitätsmanagement


Kommunikationsmanagement (KOM)

Bild zu Kommunikationsmanagement

Vielfältige Softwarelösungen - komplizierte Kommunikation

In der ärztlichen Praxis gibt es immer mehr Softwarelösungen für Spezialaufgaben, z.B. für die Dokumentation in Krankheitsregistern, die parallel zum Arztinformationssystem (AIS) mit Informationen befüllt werden müssen. Für Ärzte und ihre Mitarbeiter bedeutet das in der Regel einen erheblichen Mehraufwand, da z.B. die schon im AIS vorhandenen Patientenstammdaten erneut in die Spezialsoftware eingeben werden müssen. Das gleiche gilt auch für Behandlungsdaten, die doppelt zu erfassen sind.

Schnittstellen als Kommunikationshelfer

Schnittstellen können den elektronischen Datenaustausch zwischen den Systemen und über Sektorengrenzen hinaus ermöglichen. Einfach zu implementierende Lösungen für das Gesundheitswesen standen bisher nicht zur Verfügung. Die S3C-KOM-Schnittstelle ist eine neue, universelle Lösung für die reibungslose Kommunikation  zwischen einem Primär- und einem Sekundärsystem, also z.B. zwischen einem AIS und einem Spezialsystem. Die Schnittstelle der gevko ist offen, flexibel und daher sektorenübergreifend und systemunabhängig einsetzbar.

Einfache Bedienung im Arztinformationssystem

Mit der S3C-KOM-Schnittstelle können z.B. elektronische Fall- und Patientenakten direkt aus dem AIS heraus bedient werden - oder Expertenanfragen und  Registermeldungen erstellt werden. Kommen dann Rückmeldungen aus einem anderen System, stehen sie auch im AIS direkt zur Verfügung.

Anwendung

In besonderen medizinischen Fällen möchten Ärzte sich fachlich mit Kollegen und Experten beraten. Selten befinden sie sich dabei an einem Ort, sondern nutzen eine gemeinsame Dokumentationsplattform im Internet.

Um die Plattform nutzen und den Fall schildern zu können, wird der Arzt die Plattform mit seinem Browser aufrufen. Er wird also sein eigenes System verlassen und alle Angaben, die für die Klärung seiner Fragen nötig sind, erneut manuell eingeben. Antworten erhält er dann entweder per E-Mail oder er kann sie nach seiner Authentifizierung von der Plattform abrufen. Mit der S3C-KOM-Schnittstelle erhält der Arzt die Möglichkeit, seine Anfrage direkt aus seinem AIS zu stellen, ohne dass er sein System dafür verlassen muss.

Anlass für eine Expertenanfrage kann z.B. eine vorab definierte Diagnose sein. Das AIS tauscht dann nach Zustimmung des Arztes alle notwendigen Daten mit dem Expertenportal aus. Für den Ablauf bedeutet das konkret, dass nur noch die Daten manuell eingegeben werden müssen, die noch nicht im AIS vorhanden waren. Auch die Expertenantwort kann automatisch im Primärsystem des Arztes angezeigt werden. Damit stehen die neuen Informationen direkt zur eigenen Weiterverarbeitung zur
Verfügung.

 
 

Download

  • S3C-Schnittstelle auf einen Blick

    Zur effizienten IT-Unterstützung von Selektivverträgen entwickelt die gevko die S3C-Schnittstelle. Damit etabliert sich ein IT-Standard, der es den Software-Herstellern ermöglicht, mit einmalig zu programmierenden Funktionen eine Vielzahl von Versorgungsverträgen in den Softwarelösungen der Leistungserbringer abzubilden.